Gut es ist erst Oktober, aber trotzdem! Weihnachten kommt jedes Jahr aufs Neue überraschend. Da sollten wir echt mal längerfristig vorplanen, dass es zum Ende hin nicht richtig stressig wird. In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen es so einfach wie möglich zu halten und es gleichzeitig so gemütlich und besinnlich wie möglich zu machen. Ich möchte endlich Zeit haben, um mit meinen Kindern ein richtiges Lebkuchenhaus zu bauen und tolle Plätzchen zu backen. Kein stressiges Suchen nach Geschenken, kein Last-Minute-Aufräumen vor der Weihnachtsfeier, kein stundenlanges in der Küche stehen für das Weihnachtsmenü, kein panisches Einpacken der Geschenke, kurz vor der Übergabe mehr. Daher beginnen wir heute mit der Planung und dem Ausmisten für die kommenden Feiertage!
In diesem Jahr will ich einfach(e) Weihnachten!

Stressfreie Adventszeit
stressfreie Adventszeit

Weihnachten planen mit dem Weihnachtsbuch

Inspiriert zu diesem Buch hat mich mal wieder Dawn von Minimal Mom. Als sie ihren Weihnachtsblock vorgestellt hat, habe ich sofort gewusst, das ist genau das Richtige für mich. Ich schreibe sowieso alles in meine Notizbücher, allerdings meist alle Themen hintereinander weg. So wie sie halt kommen. Ein explizites Weihnachtsnotizbuch hätte aber viele Vorteile. So muss ich nicht immer nach den Einträgen der letzten Jahre suchen und kann mir auch viel Arbeit beim Notieren sparen.

Bei meiner Recherche übers Weihnachten planen, bin ich dann noch auf das Weihnachtsbuch von Ordnungsliebe gestoßen. Sabine hat ihr Buch sehr schlau und liebevoll aufgebaut, da musste ich mir einfach so einiges abschauen! Vielen Dank für deine tolle Inspiration! Schaut mal bei ihr vorbei, das lohnt sich auf jeden Fall!

Welcher Planer passt zu dir?

Ich persönlich mag gebundene Notizbücher sehr gerne, am liebsten linierte mit einem schönen Einband. Dieses Mal ist es ein hochwertiger Collegeblock geworden, den ich noch zuhause hatte. Ich wollte einfach gleich loslegen und nicht erst noch in die nächste Stadt fahren und ein Buch kaufen. Ein ganz einfacher Block vom 1€-Shop reicht aber auch völlig aus, wie Dawn bewiesen hat.

Wenn du lieber mit einem Ordner oder einem Ringbuch arbeitest, geht das natürlich auch. Du solltest allerdings darauf achten, dass du deine Notizen auch noch gut transportieren und zum Einkaufen mitnehmen kannst.

Wer gerne digital arbeitet, kann sich alles auch auf dem Handy speichern. Evernote zum Beispiel kann da eine tolle Hilfe sein. Für mich funktioniert das allerdings nicht.

Was kommt rein?

  • Geschenkeliste
  • Internetbestellliste
  • Planung Adventskalender
  • Liste der Lieblingsplätzchen und eventuell die passenden Rezepte
  • Planung Plätzchen für das aktuelle Jahr
  • Planung Weihnachtsfotos
  • Weihnachtskartenliste
  • eigene Wunschliste
  • Planung „Elf on the shelf“
  • Budgetplanung
  • Planung Weihnachtsmenü
  • Outfitplanung Weihnachtsfeiertage und Silvester
  • Silvesterplanung
  • Unsere Weihnachtstraditionen
  • Liste von Weihnachtsfilmen
Weihnachtspost besser planen
Weihnachtsplanner
Weihnachten 2020

Geschenkeliste, Wunschliste und Internetbestellliste

Die Geschenkeliste ist für mich eine der wichtigsten Listen des Buches. Hier steckt der meiste Stress von Weihnachten. Durch die Liste kann ich noch einmal auf die vergangenen Jahre zurück schauen und mir Anregungen holen und Dopplungen vermeiden. Je früher du damit anfängst, desto weniger Stress hast du damit. Gerade bei sehr beliebten Spielsachen kann es im Dezember recht schwierig werden, diese noch zu bekommen. Vor 2 Jahren wollte ich ein Wobble Board kaufen. Leider war es nahezu überall ausverkauft. Ein bisschen Vorplanung hätte vieles erleichtert.

Was ähnlich viel Stress bedeutet, sind die Wunschlisten. Von allen wird man nach den eigenen Wünschen oder denen der Kids gefragt. Ich stolpere immer mal wieder über Dinge, die mir gefallen würden, die ich mir aber nicht selbst leisten möchte. Perfekt also für ein Weihnachtsgeschenk. Leider erinnere ich mich selten daran, wenn ich dann tatsächlich gefragt werde, was ich mir zu Weihnachten oder Geburtstag wünsche. Eine eigene Wunschliste wäre da perfekt. Das gleiche gilt natürlich auch für die Kinder. Meine haben tatsächlich recht wenige Wünsche und wenn, dann sehr teure Geschenke. Da fällt es mir oft schwer Geschenkideen an Verwandte weiterzugeben. Wenn ich Ideen aber über das Jahr verteilt sammle, klappt es dann doch um einiges besser.

Planung Adventskalender

Egal ob fertig gekauft oder selbst gebastelt, er muss pünktlich zum 1.12. in der Bude stehen. Bei 3 Kindern wird es bei uns langsam etwas unübersichtlich mit der Füllung. Bisher habe ich bereits im September vorgesorgt und beim örtlichen Kinderbasar kleine Sachen für den Adventskalender gekauft. Durch Corona fällt das leider flach. Außerdem habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen möglichst wenig Sachen einzupacken, die danach rumliegen. Es werden daher einige Süßigkeiten, Badezusätze und anderes Verbrauchsmaterial werden.

Planung Plätzchen

In meiner Plätzchenliste halte ich alle leckeren Plätzchenrezepte der letzten Jahre fest. Allerdings werde ich sicherlich keine 20 verschiedene Sorten backen. Und erst am 20.12. anzufangen zu backen, macht auch keinen Sinn mehr. Daher plane ich die Rezepte für das aktuelle Jahr vor, setze die Zutaten auf die Einkaufsliste und notiere mir den Backtag im Kalender. In meinem Fall ist es das Wochenende vor dem 1. Advent, also der 21.11.20.

Planung Weihnachtspost

Ich verschicke tatsächlich noch sehr gerne Weihnachtskarten. Nur leider hapert es da in so manchem Jahr mit der Planung. Wenn die Karten ein Familienfoto enthalten und personalisiert sein sollen, dann muss man damit schon recht früh anfangen. Ich versuche meine Karten ca. 1 Woche vor Weihnachten beim Empfänger zu haben. Da einige meiner Freunde im Ausland leben, muss ich da entsprechend Extrazeit einrechnen. Das Drucken der Karten dauert gute 10 Tage. Davor müssen die Karten noch ausgewählt, designend, den Text verfasst und das Foto geschossen werden. In meinem Fall brauche ich dann noch Anregungen auf Pinterest für die Gestaltung der Fotos, was auch noch etwas Zeit kostet. Wir machen unsere Weihnachtsfotos somit Ende November. Dann ist die Wohnung schon etwas weihnachtlich geschmückt für den Hintergrund und die Stimmung ist auch schon entsprechend da. In meinem Weihnachtsfotoplaner schreibe ich dann alles auf, was geplant werden muss. Fotoinspirationen, Requisiten, Outfits usw. Dann läuft die Geschichte etwas smoother ab und die Kids müssen nicht zu lange durchhalten. Quengelige Kinder kann keiner brauchen beim Foto machen. Stimmt’s?

Elf on the shelf-Planer

Wir haben in unserem Haus einen kleinen Elfenjungen. Er stellt täglich jede Menge Unsinn an. Wer den kleinen Kerl noch nicht kennt, sollte ihn mal googlen. In den USA ist die Geschichte um die Weihnachtselfen, die dem Weihnachtsmann Bericht erstatten über das Verhalten der Kinder, schon fast zur Tradition geworden. Die Eltern versetzen den Elfen jeden Tag und denken sich dabei immer wieder etwas anderes aus. Mal fährt er im Barbieauto mit, mal baumelt er in einer Unterhose am Weihnachtsbaum und ein anderes Mal hat er die Küche verwüstet. Die Kinder freuen sich jeden Tag darauf zu sehen, was der Elf in der Nacht mal wieder angestellt hat. Dabei dürfen sie die Puppe nicht berühren, sonst geht der Weihnachtszauber verloren.

Es ist eine sehr lustige Sache und macht uns allen Spaß. Leider bedeutet das aber auch, dass ich mir jeden Abend etwas neues einfallen lassen muss. Das kann ganz schön stressig werden, vor allem dann, wenn man das schon ein paar Jahre lang macht. Eine gute Planung ist da alles. Ich plane schon frühzeitig vor, was unser Weihnachtself in diesem Jahr machen soll. So kann ich entsprechende Kulissen basteln, Kleinigkeiten besorgen und rechtzeitig alle Vorbereitungen treffen.

DIY Adventskalender
einfache Weihnachten

Budgetplanung

Weihnachten kann echt teuer werden! Weihnachtskarten, Geschenke, Outfits, Reisekosten, Weihnachtsbaum, Dekoration, Kosten für das Weihnachtsmenü, … Da kommt schon was zusammen! Mach dir daher frühzeitig Gedanken über dein vorhandenes Budget. Der Sinn von Weihnachten liegt sicher nicht in einem überzogenen Konto.

Weihnachtsmenü

Am einfachsten ist dieser Punkt natürlich, wenn man an allen 3 Weihnachtstagen eingeladen ist. In meinem Fall koche ich aber an einem Tag für die Familie. An den beiden anderen sind wir meist eingeladen. Ich koche wirklich sehr gerne und freue mich jedes Jahr auf die Feier. Dass ich den Tag allerdings auch genießen kann, plane ich das Menü gut vor und bereite möglichst alles vor. So habe ich auch etwas von der Feier und verschwinde nicht nur in der Küche. Schlauerweise kauft man auch schon so einiges ein paar Wochen vor Weihnachten. Kurz vor Weihnachten sind meist schon viele Dinge ausverkauft. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich am 23. 12. durch die Supermärkte getingelt bin und nach Spekulatius für ein Dessert gesucht habe. Die verdammten Dinger gibt es bereits im August zu kaufen, aber an Weihnachten sind sie nicht mehr aufzutreiben.

Outfitplanung

Ich bin tatsächlich kein Mode-Fan. Ich plane eigentlich nie irgendwelche Outfits vor. Allerdings versetzt mich das auch oft in Stresssituationen. Da fehlen bestimmte Teile für ein tolles Outfit, die Weste ist in der Wäsche oder die Hose passt nicht mehr. Dann kommen die Kinder und auch da fehlt hier und da etwas und schon ist das Chaos perfekt. Ab sofort werden die Outfits an Weihnachten und auch an anderen Feierlichkeiten vorgeplant.

Entspannte Adventszeit

Wenn du weitere Inspiration und Anregung zum Thema Planen und Organisieren suchst, dann schau mal hier und hier nach! Und auf meinem Instagram-Profil kannst du meine Ausmist-Prozesse in den Storys mitverfolgen.

Wie planst du Weihnachten? Planst du die Feiertage überhaupt oder lässt du alles auf die zukommen?
Schreibe es in die Kommentare!

Lass es dir gut gehen!

Natalie

Diese Webseite verwendet personenbezogene Daten wie Cookies und IP-Adressen, um ein optimales Nutzungserlebnis anzubieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung